News, Wichtiges und Tagebuch

Haustiere Burgbrohler Modell soll Vorbild für Kommunen in Rheinland-Pfalz sein – Gemeinde hat gute Erfahrungen gemacht Von unserer Mitarbeiterin Petra Ochs (RZ Kreis Ahrweiler) Brohltal/Burgbrohl. In der Verbandsgemeinde (VG) Brohltal ist verwirklicht worden, was die Katzen- und Tierschutzvereine im Kreis bereits seit vielen Jahren kreisweit durchsetzen wollen: Als erste Kommune in Rheinland-Pfalz hat die VG eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Freigängerkatzen eingeführt. Initiiert wurde die Katzenschutzverordnung, die am 1. Juli in Kraft getreten ist, jedoch nicht vonseiten des Tierschutzes, sondern von der Gemeinde Burgbrohl, die die Kastrations- und Kennzeichnungspflicht bereits 2014 auf eigene Faust eingeführt hatte. Es ist ein Teufelskreislauf: Ungewollter Katzennachwuchs wird weiterverschenkt und pflanzt sich unkastriert bei seinen neuen Besitzern fort. Viele der Tiere landen am Ende, sich selbst überlassen, auf der Straße. Hilfreich ist es, wenn sich tierliebe Menschen dieser Katzen annehmen und sie mit Fressen versorgen. Zum Problem wird es aber, wenn sie sich nicht auch um...
Bad Ems. Was wären die Pammers ohne ihre Tiere? Wahrscheinlich gelangweilt. Seit vielen Jahren engagieren sich Renate und Helmut Pammer für den Tierschutz und nehmen auch immer wieder Adoptivkinder in ihrem gemütlichen kleinen Haus in Bad Ems auf, um sie aufzupäppeln, liebevoll zu pflegen und sie dann wieder auf die Reise zu schicken. „Wir hatten schon Krähen, einen Feldhasen, Igel, Kaninchen, Eichhörnchen, Rehkitze, Fledermäuse“, zählt Helmut Pammer auf. Kürzlich haben sie sogar einen jungen Uhu gerettet. Ganz aktuell beherbergen die beiden Tierfreunde neben ihren eigenen fünf Katzen einige Katzenkinder. Die beiden schwarzen Stubentiger auf unserem Foto sehen sich zwar ähnlich und sind auch gleich alt, aber ganz unterschiedliche Wege führten sie ins Pammer'sche Haus. Während Mika bei einem Unwetter im Juni in Weisel fast in einer Pfütze ertrunken wäre, wurde der kleine Teddy, nur wenige Stunden alt, wohl von seiner Katzenmutter auf dem Wagenbauergelände in Bad Ems verloren. Beide Kätzchen bekamen...
Tierfreunde Nassauer Land e.V. in der RLZ vom 03. Februar 2016   Verein vermittelt, rettet und pflegt Haus- und Wildtiere, berät Besitzer, arbeitet mit Behörden sowie Tierärzten bestens zusammen.   ...
Am 17.01.2011 wurde Helmut und Renate Pammer der rheinland-pfälzische Tierschutzpreis in Mainz von Umweltministerin Margit Conrad überreicht.     Familie Pammer ist seit etlichen Jahren für wirklich jedes Tier in Not da, auch und besonders für Wildtiere, und fast täglich unterwegs in Sachen Tierschutz. Dieses Engagement der beiden Tierschützer erfordert viel Zeit, Kraft und persönlichen Einsatz, den sie stets gerne aufbringen. Schwäne, Katzen, Hunde, Enten, Rehkitze, Marder, Greifvögel, Schildkröten, Kaninchen, Singvögel, Fledermäuse, Eulen, Igel, Siebenschläfer, Exoten wie Wellensittiche und sogar einmal eine Königspython, alle werden liebevoll aufgenommen und versorgt. Unzählige Tiere verdanken ihnen ihr Leben. Das Ehepaar Pammer, seit langem Mitglieder der Tierfreunde im Nassauer Land, bekam Zuspruch und Gratulationen von allen Seiten und jeder sagt "Das haben sie sich verdient!" Zu den ersten Gratulanten in Mainz gehörte Landrat Günter Kern, der extra angereist war. Renate Pammer sagt, es war ein schöner, auch aufregender Tag in Mainz, und diese Bestätigung ihrer...
Kreative Bühne für Liedermacher von hier Musik Konzert in der Brunnenhalle M Bad Ems. Die Brunnenhalle in Häcker's Grand Hotel wird zur Kreativbühne: Am kommenden Samstag treffen sich dort Liedermacher aus der Rock-, Pop- und Folkszene, um die altehrwürdige Halle mit Musik und vielen begeisterten Menschen zu füllen. Die Idee erwuchs aus dem Freundeskreis Sascha Häcker, Werner Linkenbach und Wolfgang Griebler, allesamt passionierte Freizeitmusiker. Sascha Häcker als Geschäftsführer des Grand Hotels möchte mit der „creative stage“ heimischen Künstlern die Chance geben, eigene Musikstücke der Öffentlichkeit vorzustellen. „Dabei geht es ausdrücklich nicht um Coverbands“, betont Wolfgang Griebler. Bereits im vergangenen Jahr organisierten die Musiker in der Brunnenhalle ein „concert for animals“, ein Konzert für Tiere also. Angelehnt an das legendäre Allstar-Festival, das in den 1990er-Jahren in Toms Hütte Kultstatus erreichte, wurden die Einnahmen an die Tierfreunde im Nassauer Land weitergegeben (deswegen concert for animals). Was nach diesem ersten Versuch blieb, war...
Liebevolle Kinderstube für ein Feldhasenbaby Tierschutz Renate und Helmut Pammer ziehen Wildfang mit Flasche groß Von unserer Redakteurin Michaela Cetto M Bad Ems. Das urige Häuschen der Familie Pammer ist mal wieder Kinderstube für ein verlassenes Tierbaby: Seit Montag wohnt ein etwa zwei Wochen alter Feldhase bei den Tierfreunden aus Bad Ems. „Das ist eine Premiere“, schmunzelt Renate Pammer. „Wir hatten schon Kaninchen, Eichhörnchen, Igel und Rehkitze, Vögel, Fledermäuse und jede Menge Katzen – aber einen Feldhasen hatten wir noch nie.“ Renate Pammer und ihr Mann Helmut sind in Bad Ems und Umgebung bekannt für ihr großes Herz für Tiere. Mit dem Verein Tierfreunde im Nassauer Land haben sie schon eine Menge bewegt, von spektakulären Rettungsaktionen bis zu Kastrationseinsätzen für streunende Katzen. Der Verein wird immer wieder vor neue Herausforderungen gestellt. Die Pammers kümmern sich schon seit vielen Jahren rührend um alles, was kreucht und fleucht und Hilfe benötigt. Die...
Jeder Euro kommt dem Tierschutz zugute Natur Aktivisten im Nassauer Land seit vielen Jahren engagiert – Derzeit Vermittlungsstopp im Tierheim M Rhein-Lahn. Was haben gerettete Kröten mit kastrierten Katzen zu tun, und warum rücken die Tierheime im Moment ausnahmsweise keine Schützlinge zur Vermittlung heraus? Bei den Tierschützern im Kreis herrscht in der Weihnachtszeit Hochspannung. Wie jedes Jahr versuchen sie, Menschen davon abzuhalten, unüberlegt lebendige Weihnachtsgeschenke zu besorgen, denn die Folgen sind für viele Tiere traurig oder sogar grausam. „Viel zu viele Tiere werden spontan angeschafft und kurz nach Weihnachten dann wieder ausgesetzt“, ist die Erfahrung von Marianne Luthmer, die sich für das Diezer Tierheim engagiert. Die Folgen sind nicht nur überfüllte Tierheime, sondern auch viele Haustiere, die zu streunen beginnen. Vor allem bei den Katzen hat das schlimme Folgen: „Die Katzen können sich schon mit fünf Monaten fortpflanzen. Aber nicht nur der Nachwuchs macht uns Sorgen, sondern auch die Gefahr,...
Katzen sollten kastriert werden Medizin Operation hat vielfältige Vorteile für Tiere und Menschen auf dem Land Die Tierfreunde im Nassauer Land werben seit Jahren intensiv dafür, Katzen kastrieren zu lassen. Noch immer halte sich bei manchen Menschen der Mythos, dass eine Katze „aus natürlichen Gründen“ einmal im Leben Junge bekommen muss und dass die Kastration ein Eingriff in die Natur ist, der den Tieren schadet. „Aber das Gegenteil ist der Fall, denn aus medizinischer Sicht gibt es keinen Grund, eine Katze auch nur einmal rollig oder trächtig werden zu lassen. Und bis zur Kastration muss auch keinesfalls die komplette körperliche Entwicklung abgewartet werden“, betonen sie. Es müsse auch niemand Angst haben, dass durch ihre Kampagne die Katze ausgerottet werde. Eine rechtzeitige Kastration habe einfach mehrere Vorteile, denn wenn die Katze nicht mehr rollig wird, markiert sie nicht mehr übelriechend und hat auch kaum noch das Bedürfnis zu streunen. Das bedeutet...