News, Wichtiges und Tagebuch

Informatives

Haustiere Burgbrohler Modell soll Vorbild für Kommunen in Rheinland-Pfalz sein – Gemeinde hat gute Erfahrungen gemacht Von unserer Mitarbeiterin Petra Ochs (RZ Kreis Ahrweiler) Brohltal/Burgbrohl. In der Verbandsgemeinde (VG) Brohltal ist verwirklicht worden, was die Katzen- und Tierschutzvereine im Kreis bereits seit vielen Jahren kreisweit durchsetzen wollen: Als erste Kommune in Rheinland-Pfalz hat die VG eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Freigängerkatzen eingeführt. Initiiert wurde die Katzenschutzverordnung, die am 1. Juli in Kraft getreten ist, jedoch nicht vonseiten des Tierschutzes, sondern von der Gemeinde Burgbrohl, die die Kastrations- und Kennzeichnungspflicht bereits 2014 auf eigene Faust eingeführt hatte. Es ist ein Teufelskreislauf: Ungewollter Katzennachwuchs wird weiterverschenkt und pflanzt sich unkastriert bei seinen neuen Besitzern fort. Viele der Tiere landen am Ende, sich selbst überlassen, auf der Straße. Hilfreich ist es, wenn sich tierliebe Menschen dieser Katzen annehmen und sie mit Fressen versorgen. Zum Problem wird es aber, wenn sie sich nicht auch um...
Einrichtung von Futterplätzen und gezieltes Anfüttern, um die Katzenpopulation unter Kontrolle zu halten und die Möglichkeit zum Einfangen zu schaffen, damit kastriert und im Krankheitsfall behandelt werden kann. Die Futterplätze sind durch regelmäßige, regressive Fütterung und ständiges Trinkwasser beizubehalten.   Die Futterplätze sind ständig zu überwachen und sauberzuhalten.   Grundsätzlich soll nur Trockenfutter verwendet werden. Falls anderes Futter verwendet wird, muß die Fütterung auf täglich genau festgelegte Zeiten begrenzt werden. Die Futtergefäße müssen anschließend sofort gereinigt werden.   Die Errichter der Futterplätze übernehmen die Fürsorgepflicht für die dort erscheinenden Tiere auch in Notzeiten und im Krankheitsfall. Sie sorgen für die Reinhaltung der Futterstelle und der Umgebung.    ...